Wasser

Wie viel Flüssigkeit benötigt der Körper im Alltag?

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel für den Menschen. Ohne dieses Element könnten wir nicht überleben. Unser Körper braucht es, um die aufgenommenen Nährstoffe zu transportieren und verwerten zu können. Er benötigt es, um bei Erkältung oder sportlichen Aktivitäten die Körpertemperatur zu regulieren und das Gehirn, Schleimhäute, Verdauung und Nieren überhaupt funktionieren. Doch wie viel Wasser benötigt der Körper? Und wie viel Flüssigkeit benötigt er, um die volle Leistung zu bringen?

Der Zaubertrank

Der Körper verliert täglich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit über den Urin, den Stuhl, die Haut und die Atmung. Diese gilt es wieder aufzufüllen. Dafür sollten mindestens 1,5 Liter Wasser getrunken werden. Um den optimalen Bedarf an Flüssigkeit zu decken, sollten täglich etwa 2 bis 3 oder am besten sogar 4 Liter Wasser getrunken werden. Der Flüssigkeitsbedarf erhöht sich bei Erkrankungen und körperlicher Betätigung. In diesen Fall kann er dann auf 5 bis 6 Liter pro Tag ansteigen. Die moderne Medizin bestätigt zudem, dass viele chronische Krankheiten auf Wassermangel zurückzuführen sind, zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder Migräne.

Achtung

Erfrischungsgetränke und gezuckerte Säfte sind Genussmittel und dienen nicht der Flüssigkeitsversorgung des Körpers. Vielmehr entziehen sie dem Körper Wasser, belasten ihn mit Farb- und Konser­vierungsstoffen und unterstützen wegen ihres hohen Zuckergehaltes Fettleibigkeit. Achte daher darauf was du trinkst und trinke nicht nur, wenn du durstig bist, sondern versuche über den Tag verteilt, den Wasserbedarf von 2 bis 3 Litern abzudecken. Dein Körper wird es dir danken!

Vitamine

Dein Körper ist dein Kapital – Das Vitamin ABC

Vitamine sind unverzichtbar und sorgen dafür das der Körper reibungslos funktioniert. Doch welche Vitamine gibt es überhaupt und welche braucht der Mensch? Diesbezüglich zeigen wir dir noch die fünf größten Vitaminbomben und ob die Superfoods wirklich so ein Wundermittel ist.

Was sind Vitamine?

Vitamine sind Mikro-Nährstoffe die vorwiegend in Pflanzen gebildet werden. Diese sind für den gesamten Organismus des Menschen unverzichtbar und tragen somit der Gesundheit und der Vitalität bei.

Welche Vitamine gibt es?

Es gibt 13 verschiedene Vitamine. Davon sind vier fettlöslich und neun wasserlöslich. Die fettlöslichen Vitamine sind Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E und Vitamin K. Diese befinden sich größtenteils im Fett von Nahrungsmitteln. Die wasserlöslichen Vitamine sind Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3,Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12, Biotin, Folsäure und nicht zu vergessen das Vitamin C.

Welche Vitamine brauche ich?

Alle Vitamine haben einen bestimmten nutzen für den Körper. Daher ist es wichtig sich ausgewogen zu ernähren und viel rohes Obst und Gemüse zu essen. Und die Betonung liegt hier wirklich auf ROH. Denn ab einer bestimmten Temperatur gehen dem Lebensmittel viele Vitamine verloren.

Die 5 größten Vitaminbomben

1# VITAMINBOMBE

Paprika

Die Paprika hat im Gemüsefach den höchsten Vitamin C und Vitamin E-Gehalt. Sie hat sogar was viele nicht wissen, mehr Vitamin C als eine Zitrone oder Orange.

2# VITAMINBOMBE

Hagebutte

Die Frucht ist eine wahre Vitamin A, Vitamin B und Vitamin C-Bombe. Der Nachteil ist, das die Küstenfrucht leider schwer zu beschaffen ist.

3# VITAMINBOMBE

Süßkartoffel

Ob du es glaubst oder nicht, die Süßkartoffel ist der Champion in Sachen Vitamin A und Beta-Carotin. Da muss sich sogar die Karotte geschlagen geben!

4# VITAMINBOMBE

Grünkohl

Grünkohl ist ein wahres All in One Talent. Es ist sogar eins der vitaminreichsten Lebensmittel! Denn es besitzt nicht nur eine hohe Menge an Vitamin A, Vitamin C und Vitamin K, sondern auch reichlich an Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen.

5# VITAMINBOMBE

Tomate

Die Tomate ist sehr reich an Vitamin B1, B2, B6, C und E, Folsäure sowie Provitamin A (Vorstufe des Vitamins). Zudem enthält sie Tyrannin. Diese Substanz vertreibt die schlechte Laune und hebt die Stimmung.

Superfood: Wunderwaffe oder Marketingstrategie?

Das Wort “Superfood” ist gerade in aller Munde. Vielleicht hast du schon mit paar davon Bekanntschaft gemacht, mit dem Gedanken das sie wahre Wunder bewirken. Da müssen wir dich leider enttäuschen, denn die Realität sind anders aus. Ob Goji, Acai und Chiasamen, Fachexperten warnen vor den versprochenen Wunderwirkungen und sehen in der Verwendung des ungeschützten Begriffs einen Marketing-Trick. Zum Beispiel sind Leinsamen im Gegensatz zu Chiasamen halb so teuer und sind mindestens genauso gut wie das exotische “Superfood”. Was hältst du vom Superfood? Schreib es gern in die Kommentare.

Meditation

Warum Meditation im digitalen Zeitalter so wichtig ist

Durch den rasanten Wachstum der Technologie und den alltäglichen Leistungsdruck an der Arbeit, steigt der Stressfaktor der Menschheit, sowie die zahlen der Burnout Patienten. Die Lösung für dieses Problem und ein super Ausgleich dagegen, ist die Meditation.

Wir haben die Stille und Schlichtheit verlernt

Wir Menschen sind es mittlerweile gewohnt, pausenlosen Input zu bekommen. Was meinen wir damit? Damit ist gemeint, dass unser Gehirn es nicht anders kennt, mehrere Einflüsse auf einmal zu bekommen. Als Beispiel… Man guckt eine Serie und statt sich voll und ganz auf die Serie zu konzentrieren ist man noch am Handy und schreibt nebenbei über Whatsapp mit seinen Freunden. Also ist die Konzentration halb am Handy und halb bei der Serie. Oder telefonieren und Auto fahren. Sowas sollte man ohnehin nicht tun, jedenfalls nicht ohne die Freisprechfunktion.

Multitasking ist ein Mythos!

Der größte Mythos ist, das wir Menschen Multitaskingfähig sind und mehrere Sachen auf einmal machen können. Das Gehirn kann sich nur auf eine Tätigkeit wirklich konzentrieren. Das heißt, wenn du mehrere Tätigkeiten auf einmal ausführst, wechselt dein Gehirn einfach nur schnell hin und her. Und genau das ist alles andere als effizient und produktiv. Das belegen auch sämtliche Studien.

Nutze Meditation zum sortieren deiner Gedankengänge

Viele erfolgreiche Personen wie Steve Jobs und Bill Ford nutzen bzw. nutzten dieses kraftvolle Werkzeug, um ihre Gedankengänge zu sortieren. So schenkt es auch uns Sortiertheit und Gelassenheit im Alltag. Wie stehst du zu dem Thema? Schreib es doch gern in die Kommentare.

Licht

Das perfekte Licht für konzentriertes arbeiten

Unsere Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz oder auch beim lernen, wird durch Umweltfaktoren maßgeblich beeinflusst. Einer der Faktoren ist das Licht. Ausreichend Licht und Helligkeit sind wichtig, um wach und konzentriert zu bleiben. Welches Licht für welche Einsatzzwecke am besten sind, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Was passiert in uns?

Die Tageslichtlampe ist eine optimale Ersatzquelle zu Sonnenlicht. Das grelle Licht ist zwar sehr kalt, doch bringt es einige Vorteile mit sich. Das künstliche Tageslicht führt dazu, dass die Bildung von Schlafhormonen wie Melatonin gestoppt und die Bildung von Wachmachern, sowie Glückshormonen angetrieben wird. Als Richtwert gilt: Die Schreibtischbeleuchtung sollte 500 Lux stark sein. Achte daher darauf, das du eine ausreichende Beleuchtung im Büro hast. Am besten ist es natürlich sein Arbeitsplatz genau am Fenster zu platzieren.

Die Lichtdusche

Wissenschaftler haben außerdem herausgefunden, dass kaltes, bläuliches Licht produktiv und wach macht: Zehn Minuten nach einer Lichtdusche mit blauem Licht sinkt der Melatonin-Gehalt im Körper. Lampen mit gelben Licht gehören nicht an den Arbeitsplatz, sondern sind eher fürs lesen geeignet. Wie sieht dein Arbeitsplatz aus? Welche Hacks & Tools benutzt du am Arbeitsplatz? Schreib es gern in die Kommentare.